Weiter geht's

Nach dem Weltcupfinal in Grindelwald von anfangs Oktober folgten noch zwei intensive Wochen, bevor ich dann eine Trainingspause einlegte, um letzte Woche wieder erholt und voll motiviert ins Wintertraining einzusteigen.

Nach einem kurzen Abstecher nach Stockholm, wo ich mit meinem schwedischen Klub Eksjö bei kaltem und nassem Wetter die 25-Manna Staffel lief, reiste ich mit dem Nationalkader ins warme Tessin, um dort einige Trainingstage zu verbringen.

Foto: Lukas Frei

Meine Beine waren nach einer langen Saison müde und auch mein Kopf fühlte sich an einigen Trainings leer an. Trotzdem war es für mich ein gutes Trainingslager; Ich habe gesehen, in welchen Bereichen im Winter trainieren muss, um gut vorbereitet an den Selektionsläufen und anschliessend hoffentlich auch an der Heim-EM am Start stehen zu können.

In der fast dreiwöchigen «Trainingspause», wo ich nur nach Lust und Laune trainierte, gab ich dem Körper und Kopf die Möglichkeit, sich von einer langen Saison zu erholen. Ich hatte auch Zeit, die letzte Saison auszuwerten und mir Gedanken zur nächsten zu machen.

Im Jahr 2017 habe ich viele meiner Ziele erreicht oder sogar übertroffen. Ich konnte mich für alle internationalen Anlässe (Weltcups und WM!) selektionieren und konnte national stabile Leistungen zeigen. Trotzdem bin ich nicht ganz zufrieden: An den internationalen Wettkämpfen lief ich oftmals unter meinen Erwartungen. Schade. Doch wenigstens weiss ich nun, wie ich mich auf nächstes Jahr verbessern kann 😉

Foto: World of O

Die Planung für nächstes Jahr ist noch nicht abgeschlossen, doch für mich steht heute schon klar: Das wird eine spannende Saison mit der Heim-EM, einer Studenten-WM in Finnland oder der WM in Lettland! Natürlich weiss ich heute noch nicht, an welchen Anlässen ich teilnehmen kann, doch an meinem Trainingsalltag ändert das nur wenig, denn nun wird während vier Monaten einfach mal trainiert, bis dann anfangs April wieder die ersten wichtigen Wettkämpfe anstehen. Weiter geht’s!