Die letzte Woche verbrachte ich im Engadin, wo die diesjährige Swiss Orienteering Week ausgetragen wurde. Natürlich war ich für diesen 6-Tage-OL angemeldet und natürlich wäre ich sehr gerne gelaufen. Doch schon bevor ich ins Engadin reiste, stand klar, dass mein Knie da nicht mitmachen würde. So nahm ich anstatt der OL-Ausrüstung mein Bike und meine Badesachen mit. Denn eine Woche in den Schweizer Bergen wollte ich mir - auch wenn ich nicht OL machen konnte - nicht entgehen lassen.

Fünf von sieben Tagen präsentierte sich das Wetter von seiner besten Seite. Ich konnte sehr gut alternativ trainieren (biken, aquajoggen, schwimmen, Krafttraining machen), hatte aber auch Zeit, um auf den Piz Nair hinaufzufahren, im Stazersee zu baden und in S-Chanf Bogen zu schiessen.

Die Swiss O Week hat auch ohne O Spass gemacht, ich hoffe jedoch, dass auch ich bald wieder rennend unterwegs sein kann.